23 Treffer für
Sachs Hans Meistersinger

Title # of hits KWIC/Doc-ID
Digitale Edition Rundbriefe des Zentralinstitutes für Theaterwissenschaft an der Universität Wien 1943-45 23

… des grossen Meistersingers von Nürnberg eine wohlgelungene …

… "Nur wenige deutsche Dramatiker können das Recht für sich in Anspruch nehmen, in jedem Sinn Volksdichter gewesen zu sein, also Dichter aus der Mitte des Volkes und Dichter zugleich für alles Volk. Unter diesen wenigen aber nimmt Hans Sachs, dessen …

… wir nun feiern, einen ganz besonderen Ehrenplatz ein, denn Hans Sachs ist ja zudem der einzige Dichter des …

… , der heute noch volkstümlich ist, der heute noch hundertfach aufgeführt wird. Ja, wenn wir uns fragen, was denn von einmalig geformter Dichtung (also das Volkslied, Märchen und Sagen ausgenommen) aus weit zurückliegenden Jahrhunderten heute noch im Bewusstsein unseres ganzen Volkes, jenseits des blossen Bildungskodex, lebendig ist und über alle Zwischenzeiten hinüber wirksam blieb, dann erscheint uns Hans Sachs mit seiner köstlich farbensatten Schwank- und Fastnachtsspiel-Welt fast die weitest zurückliegende Insel voll dauernd gültiger Gestalten und Weisheiten, voll des sprühenden Humors und voll teifer Menschlichkeit. …

… Zunächst ist diese Welt der Schwänke und Fastnachtsspiele inmitten des Gesamtwerks von Hans Sachs nur ein bescheidener Bruchteil. Sie werden ja zahlenmässig von all den tausenden Meistergesängen, von all den Streitschriften im Dienst der Lutherischen Reformation und von all den hunderten von Tragödien weit überboten. Aber gerade in diese Schwänke und Fastnachtsspiele ist mehr als in die wesentlich konstruktiveren übrigen Dichtungen …

… nur ein bescheidener Bruchteil. Sie werden ja zahlenmässig von all den tausenden Meistergesängen, von all den Streitschriften im Dienst der Lutherischen Reformation und von all den hunderten von Tragödien weit überboten. Aber gerade in diese Schwänke und Fastnachtsspiele ist mehr als in die wesentlich konstruktiveren übrigen Dichtungen Sachsens ein Jahrtausenderbe deutschen und germanischen Brauchtums, deutscher und germanischer Menschensicht hineingewachsen. Wir wissen nun aus den Forschungen von …

… sche Profil der Festnachtsspiele auf uralt- germanische Vorformen der Rüge-und Gerichtsspiele sowie der Fruchtbarkeitsriten zurückgeht, sodass Hans Sachs, der wieder innerhalb der Fastnachtsspiel - Welt des …

Der Nürnberger Schneidersohn Hans Sachs war dabei nicht bloss auf den Horizont seiner Vaterstadt angewiesen. Dieser Nürnberger Horizont des …

… war, in dessen Diplomatenhaus die berühmtesten Männer der ganzen Eproche ein- und ausgingen, fehlte es nicht daran, dass auch der Lateinschüler Sachs viel von dieser neu erarbeiteten Welt in seinen Handwerker-Horizont bannte. Und was sagt uns nicht für seine Holzschnitt-Manier das Gegenüber von …

… viel von dieser neu erarbeiteten Welt in seinen Handwerker-Horizont bannte. Und was sagt uns nicht für seine Holzschnitt-Manier das Gegenüber von Hans Sachs und …

… Aber der Handwerksbursche Hans Sachs hatte ja auch die Welt gesehen, oder zumindest sein weites, schönes deutsches Vaterland. Er hatte Land und Leute erwandert. Mit …

… So erhebt Hans Sachs in seinen Schwänken und vor allem auch in seinen Fastnachtsspielen sein Wort als Sprecher dieser bürgerlichen Gemeinschaft, die einem schrankenlosen Individualismus ihr Bekenntnis zur gemeinsamen Lebenssicherung durch Fleiss und Treue, durch Anständigkeit und Charakterstärke entgegenrückt. Das Heroische wird dabei oft ins Moralische gewandelt. Aber was dieses Weltbild dadurch an einsam ragender Grösse verliert, das gewinnt es an mächtiger Breite der Lebensvielfalt und der blühenden Bejahung des Daseins als einer schweren aber im ganzen doch lohnenden Aufgabe. …

… Beginnt die Renaissancedramatik Einzelindividuen, Persönlichkeiten zu gestalten: Hans Sachs vollendet in seinen Fastnachtsspielen und Schwänken die im Mittelalter begonnene Typen- Gestaltung. Das böse Weib, der liederliche Mann, der Dumme, der Lügner, der Geizige, aber auch Sozialtypen, vor allem der vom neuen stolzen Stadtgeist her irrtümlich unterschätzte, tollpatschige Bauer, aber auch der sehr skeptisch und oft als Windbeutel oder Verführer angesehene Adelige - sie ziehen in diesem Lebens- und Totentanz der Schwänke und Fastnachtsspiele an uns vorüber als Glieder einer unendlichen Kette unseres Volkes, die herkam vom Anbeginn und die weiterreicht bis in unsere eigene Zeit, ja bis in alle Zukunft. …

… über dieses Handwerkertheater lustig macht. Aber auch diese Polemik, richtet sich eigentlich nur gegen das Unzulängliche des tragischen Handwerkertheaters, nicht gegen ihre unverwüstliche, immer wandlungsfähige Komik. Im Gegenteil, die Barockkomödie hat in Text und Spiel viel von Hans Sachs gelernt. Die rein verständnismässige Aufklärung freilich verachtete, trotz …

… Votum, seine naive Volksunmittelbarkeit und seine Holzschnittmanier. Sie arbeiteten ja aus der Distanz der hochfahrenden Bildung. Die Stürmer und Dränger aber, die wieder das Volk suchten, wo es in seiner unverbildeten Kraft und Urwüchsigkeit zu finden war, haben Hans Sachs wieder entdeckt. Sie hörten eben …

… , hätten diese Wiederentdeckung mit Jubel und Bewunderung entgegengenommen. Und sie taten das, was einzig diesem Echo zur Dauer verhelfen konnte: sie spielten Hans Sachs, sie führten selbst auf ihren Liebhaberbühnen seine Fastnachtsspiele auf - und sie lernten viel von ihm. Es war nicht nur …

… , sie führten selbst auf ihren Liebhaberbühnen seine Fastnachtsspiele auf - und sie lernten viel von ihm. Es war nicht nur Hans' Sachsens Versgestaltung, die bist in den …

… köstlichen dramatischen Farcen und Gelegenheitsdichtungen spiegeln die starke Nachwirkung des Nürnbergers. Von …

… getragen. Und als nach Beendigung des ersten Weltkrieges der gesund gebliebene Teil der deutschen Jugend mit seiner Laienspielbewegung einer dekadenten Berufstheatralik etwas Unverbraucht- Gesundes entgegenrücken wollte, da griffen alle die Laienspieler des Wandervogels und der bündischen Jugend wieder zu Hans Sachs. Seitdem aber ist er der Lieblingsdramatiker all der jungen deutschen Laienspieler geblieben und in all den tausenden von Aufführungen unserer Schüler und Jugendformationen zu immer neuem Leben erwacht, sodass er zu immer neuen Generationen mit unverwelkter Kraft sprach, ja durch sie selbst zu immer neuer Spielfreude erweckt wurde. …

… Das Berufstheater hat Hans Sachs ein wenig stiefmütterlich behandelt. Aber gerade jetzt, knapp vor der Schliessung der Theater sollte in glücklicher Kombination eines abendfüllenden Geflechts von Fastnachtsspielen auch das Berufstheater für ihn wieder erobert werden. …

… So bedarf es keiner Prophetengabe, um vorauszusagen, dass Hans Sachs auch noch vielen künftigen …

… Geschlechtern unseres Volkes ein Ratgeber und Tröster sein wird, der von der Bühne her aussagt, was rechtens ist und wie der Tüchtige werkt, der Komische und Charakterschwache aber absackt, zur Niete der Gemeinschaft wird. Es ziemt uns, diesem Volksdramatiker, der so oft selbst mitspielte und vor allem sein eigener Regisseur war, unsern Dank zu sagen gerade in einer Zeit, die aus den Fugen geht. Denn sein Theater ist ein Warnbild und in der fröhlich-ernsten Bejahung eine Bühne der seelischen und sittlichen Wohlgeordnetheit. Wir werden sie deshalb vielleicht übermorgen brauchen als Wunden heilende Kraft des Werte-Scheidens und des Zueinander-Ordnens dort, wo das Weltchaos einen Trümmerhaufen hinterliess. Wir lieben und ehren deshalb Hans Sachs nicht als blosse Kuriosität der deutschen Dramen- und Theatergeschichte, sondern als liebenswürdige und doch sehr bestimmte aus einem grossen Volkstumserbe auch ins Künftige unserer Daseinsform wirkende Gestalt deutschen Menschentums". …

… rezitierte mit feiner Pointierung den Schwank " Warum die Männer Glatzen bekommen". Holzschnittartig wuchs diese Hans Sachsische Gestaltenwelt vor uns auf, in satten Farben und doch scharf konturiert, zupackend in der Kritik der Lebensformen und voll der dauernd gültigen, nur eben lächelnd vorgetragenen Sittlichkeit und Gerechtigkeit. Es war ein Abend des männlichen Humors von tieferer Bedeutung - ebendeshalb für alle, die ihn mitmachten, eine höchst gegenwartsbezogene Feier. …

Rundbrief_005.xml